Die anderen Flieger von Kropp

10.05.2018

Für die Menschen in unserer schönen Gemeinde sind Flugzeuge am Himmel etwas völlig alltägliches. Für die C-160 TRANSALL aus Hohn mit ihrem sonoren Brummen, die donnernden Panavia 200 TORNADO oder auch die lautlos dahin gleitende ASK 21 vom Aero-Club in Kropp dreht sich kaum noch ein Passant um.

Neben diesen bekannten Flugzeugen steigen in der Nähe von Kropp jedoch seit vielen Jahren noch ganz andere Flugzeuge in die Luft. Da wäre z.B. eine japanische Mitsubishi A6M Zero oder auch Düsenjäger vom Typ F-16 Fighting Falcon oder eine Boeing F/A-18E/F Super Hornet zu nennen. Auch eine russische MIG-21 F wurde schon gesichtet.

Neben vielen zahlreichen anderen Flugzeugen und Hubschraubern starten und landen die oben genannten Flugzeugtypen auf dem ca. 3 ha großen Gelände des MFC-Kropp e.V. Bereits im Jahr 1976 wurde der Modellflugclub Kropp e.V. von damals 10 Modellfliegern gegründet und ins Leben gerufen. In den vergangenen 22 Jahren wuchs die Anzahl der Mitglieder auf nunmehr über 100 an. Die begeisterten Modellflieger haben sich in all den Jahren auch die Förderung und Ausbildung insbesondere von Kindern und Jugendlichen zur Aufgabe gemacht.

Ausbildung???? Ja, Ausbildung. Denn ein Modellflugzeug fliegt nicht von alleine. Es muss ebenso gesteuert werden wie die großen Vorbilder - schließlich sind die Gesetze der Physik und Aerodynamik für alles was fliegt die gleichen. Einzig die gesundheitlichen Anforderungen sind bei den Modellfliegern um ein vielfaches geringer als bei der Luftwaffe oder den Sportfliegern. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass sich bei schönem Wetter die unterschiedlichsten Altersklassen von 10 bis 80 zum Fliegen und anschließendem gemütlichem Beisammensein "auf´m Platz" treffen.

Ausbildung mit Hilfe der "Lehrer-Schüler-Technik". Die Sender der beiden Piloten sind über Kabel verbunden, so dass der Lehrer jederzeit eingreifen kann

An der Körpersprache ist zu erkennen wer Lehrer und wer Schüler ist

Gratulation zur ersten Landung

Die jüngsten Mitglieder zeigen reges Interesse

"Leider ist der Modellflug in der letzten Zeit durch diesen unsäglichen Drohnen-Hype doch etwas in Verruf geraten," erzählt der neu gewählte 1. Vorsitzende Wolfgang Hinkerode.

In der Tat ist es so, dass die in über 1.300 Vereinen organisierten ca. 90.000 Vereinsmodellflieger in der letzten Zeit für ihr Hobby, welches sie zuvor über Jahrzehnte im Rahmen der Gesetzlichen Bestimmungen fast unbemerkt ausüben konnten, kämpfen mussten. Auslöser der Diskussionen sind Spielzeug-Drohnen, welche im Internet, in Kaufhäusern, Supermärkten und sogar schon bei Discountern verkauft wurden und werden.

Gerade bei diesen Drohnen wurde besonders Anfangs unzureichend auf die schon Jahrzehnte auch für Modellflieger geltende Luftverkehrsordnung und Versicherungspflicht hingewiesen, so dass viele unwissende und zum Teil auch verantwortungslose Drohnenkäufer einfach drauflos flogen, ihre Nachbarn verunsicherten und belästigten und leider auch für gefährliche Situationen sorgten.

"Inzwischen haben die Vereine und besonders der Dachverband auch in den Medien gegengesteuert, so dass wir wieder auf einem guten Weg sind, uns und unser Hobby als das darzustellen was es wirklich ist," so Hinkerode. "Wir freuen uns über jeden Besucher der den Weg zu uns findet. Besonders am Wochenende ist bei halbwegs gutem Wetter eigentlich immer jemand von uns auf dem Platz."

Dem kann sich unsere Redaktion nur anschließen.

Der Autor ist selbst seit seinem 8. Lebensjahr, und damit seit nunmehr 47 Jahren aktiver Modellflieger, und ihm ist in all den Jahren noch kein jugendlicher Modellflieger begegnet der z.B. irgendwelche Mülltonnen in Brand gesetzt hat......

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des MFC-Kropp e.V.

Fotos: MFC-Kropp e.V

Co/by Redaktion SL-Süd-Online 2018