Gendergerechte Sprache – mein Feind „DIE“ Waage

28.01.2019

PvH

Seit einigen Tagen habe ich mein Übergewicht besiegt. Nein, ich habe nicht abgenommen, ich gehe einfach nicht auf meine Waage, die mich zuletzt jeden Morgen im Badezimmer höhnisch angegrinst hat.

Das habe ich dem Oberbürgermeister von Hannover zu verdanken. Denn Herr ...... hat letzte Woche in seiner Behörde die Gendersprache eingeführt.

Das Ganze ging ja zuletzt durch die Medien, und was viele Menschen, völlig zu Recht, als Schwachsinn bezeichnen ....das macht mir mein Leben leichter gemacht.


Und das im warsten Sinn des Wortes.Denn ich gehe nicht mehr auf DIE Waage. Also Waage bisher weiblich. Und weibliche Wesen sind schon seit langem der natürliche Feind meines Bauches. Wobei es in Hannover inzwischen wohl korrekt heißen muss "Das Gewichts gebende Instrument weist Sie auf eine überflüssige Vorwölbung ihres Oberbauches hin."


Wennwir, also DIE Frau.....nein...also "das Wesen welches weiblicher Natur ist und mich liebt"...man muss ja inzwischen vorsichtig sein, sage ich nicht mehr Sätze wie "DER Parkplatz ist unser"....sondern eher "Diese öffentliche Abstellfläche nutze ich für unser Auto." Sie merken schon....irgendwie können wir menschlichen Wesen uns unser Leben auch unnötig kompliziert machen.

Ich hoffe ich habe das jetzt "Gendergerecht" ausgedrückt. Übrigens: Mit diesem Wort fliegt mir regelmäßig die Rechtschreibprüfung an meinem PC um die Ohren....

Mir fallen diesbezüglich noch viele Dinge ein. DER Termin beim Arzt. DIE Gurke. DIE Bratwurst im Imbiss.

Gehts eigentlich noch? Haben wir wirklich keine anderen Probleme? Müssen wir uns immer wieder DIE Lebenszeit unnötig schwer machen?

© SL-Süd-Online 2019