Kropper fuhren in die Schweiz

11.10.2018

PvH

Es war bereits die 16. Busreise, die Klaus Lorenzen (Bürgervorsteher der Gemeinde Kropp) zusammen mit dem Reisedienst Bölck aus Schuby organisiert hatte.

Fast alle Mitreisenden sind in den letzten Jahren mehrfach dabei gewesen. Man kennt sich untereinander und freut sich gemeinsam auf ein paar schöne Reisetage. Im September ging es mit dem großen 5-Sterne-Reisebus in die Schweizer Bergwelt. Bedingt durch die lange Wegstrecke aus Kropp wurde sowohl auf der Hin- wie auf der Rückfahrt eine Zwischenübernachtung in Heidenheim an der Brenz eingelegt. Am zweiten Tag ging die Fahrt dann durchs Allgäu, vorbei an Lindau (Bodensee), durch den 6,7 km langen Pfändertunnel Richtung Bregenz (Österreich) und weiter über die Grenze zur Schweiz. Nachdem Liechtenstein passiert wurde, gab es einen Abstecher nach Chur, der ältesten Stadt der Schweiz. Pünktlich zum Abendessen wurde dann mit Davos das erste große Ziel erreicht. Davos ist mit 1.560 m ü.M. die höchstgelegene Stadt Europas. Im Hotel "Victoria" waren für drei Nächte Zimmer für die Reisegruppe gebucht.

Von hier ging es am nächsten Morgen mit dem Reisebus zu einer wunderschönen Panoramafahrt in die Schweizer Bergwelt. Zunächst bei null Grad Außentemperatur und leichtem Schneegrieseln über den Flüelapass (2.383 m). Es folgte ein Halt in dem bekannten alpinen Ferienort St. Moritz. Viele Hotels und Geschäfte hatten noch geschlossen, die Wintersaison beginnt hier erst am 1. Dezember.

Bei einem Fotostopp gab es einen tollen Blick auf den Piz Bernina (4.049 m) und einen großen Gletscher. Über den Bernina Pass wurde dann Italien erreicht. Von Tirano aus startete eine faszinierende Fahrt im Panoramawagen des Bernina-Express. Mit dem Schnellzug der Rhätischen Bahn ging es über viele Brücken und durch diverse Kehrtunnel zurück nach Davos.

Symbolfoto: Piz Bernia

Am nächsten Tag wurde von allen das Angebot der Davoser Gästekarte genutzt. Kostenfrei konnte mit allen Bergbahnen und Ortsbussen gefahren werden. Also hinauf mit der Bergbahn auf die Schatzalp (1.861 m), auf das Jakobshorn (2.590 m) oder mit der Parsennbahn auf den Weissfluhgipfel (2.843 m). Bei strahlend blauem Himmel bot sich überall eine atemberaubende Aussicht.

Symbolfoto: Glacier Express

Ein weiterer Höhepunkt der Reise stand am nächsten Tag auf dem Programm. Die Fahrt mit einem Panoramawagen des "Glacier Express", dem langsamsten Schnellzug der Welt! Von Chur bis Andermatt immer neue herrliche Aussichten, zahlreiche Tunnel, Brücken und Viadukte. Dazu wieder bestes Reisewetter, keine Wolke am Himmel. Die folgende Weiterfahrt mit dem Bus ließ aber auch keine Wünsche auf tolle Ausblicke offen. Über den Gotthard-Pass (2.106 m) und den Nufenen Pass ( 2.478 m) ging es in vielen Kehren die Berge rauf und runter bis nach Täsch. Hier musste der Bus stehen bleiben und es hieß noch einmal auf die Bahn umsteigen, um in den autofreien Bergort Zermatt am Fuße des Matterhorns zu gelangen. Hier dürfen nur Elektroautos, meist kleine Lieferwagen fahren, die u.a. das Gepäck der Gäste zu den Hotels bringen. Vom Hotel Perren aus hatte man bereits einen direkten Blick auf den Gipfel des Matterhorns. Das sollte aber am folgenden Tag getoppt werden. Mit der Gornergratbahn, einer Zahnradbahn, ging es hoch hinauf auf den Gornergrat (3.135 m). Die grandiose Aussicht auf ein Gebirgspanorama mit 25 Bergen, die höher als 4.000 m sind, auf diverse Gletscher und der einzigartige Blick auf das Matterhorn (4.487 m) bleiben unvergesslich.

Aber jede Reise geht einmal zu Ende. Zurück durch das Mattertal und das Rhonetal, über den Grimselpass (2.164 m), mit einem Zwischenstopp in Luzern am Vierwaldstätter See und der Möglichkeit die berühmte überdachte Holzbrücke zu besichtigen, ging es am Zürichsee und Walensee entlang, wieder an Liechtenstein vorbei Richtung Bodensee bis nach Heidenheim zur Zwischenübernachtung. Einen Tag später wurde dann nach insgesamt gut 3.000 km wieder Kropp erreicht. Eine wunderschöne Reise in die Schweizer Bergwelt, dazu "Sonne satt" und Mike Vogel am Lenkrad des Busses wird den Reisenden noch lange im Gedächtnis bleiben.

Text und erstes Foto: Uwe Buchholz / Kropp

© SL-Süd-Online 2018