Pressegespräch zum neuen Leistungszentrum Fußball im TSV Kropp

13.07.2018

SPR/TPH

Am 12. Juli lud der TSV-Kropp zu einem Pressegespräch im Sportlerheim an der Norderstrasse ein, um das neue "Leistungszentrum Fußball im TSV-Kropp" vorzustellen

Der TSV Kropp setzt ab dieser Saison das Konzept "Leuchtturm der Geest" im Leistungsfußball um. Das Konzept sieht vor, dass die Leistungsmannschaften des Vereins (Liga, U23, A- und B-Junioren) ab sofort unter der organisatorischen und finanziellen Verantwortung des bisher für die Ligamannschaft zuständigen Fußball-Marketing im TSV Kropp e.V. geführt werden. Die Mannschaften unterstehen aber weiterhin dem TSV Kropp, die neue Organisation wird über eine Kooperationsvereinbarung durchgeführt.

Das Leistungskonzept hat das Ziel, jungen Spielern aus Kropp und der Region ab dem B-Jugend-Alter eine Basis für leistungsorientierten Fußball zu bieten. Wichtig dafür sind sehr gute Jugendtrainer, die dem Leistungsbereich mit Julian Schröder, Walter Prenzel (U23), Jens Ehnes und Stefan Legrum (A-Jugend) sowie Thorsten Krämer (B-Jugend) zur Verfügung stehen. Die sportliche Leitung übernimmt der langjährige Chefcoach der Ligamannschaft, Dirk Asmussen.

Auf dieser Basis soll aufgebaut werden. Trainerausbildung, die Gewinnung von Trainern, Investitionen in Ausstattung, Infrastruktur stehen auf dem Plan der Verantwortlichen Jörg Förster und Stephan Asmussen. Wenn sich das Modell im Verein und in der Region etablieren kann sind größere Schritte geplant. Ziel ist es, die Positionen des Sportlichen Leiters und die des organisatorischen Leiters nicht ehrenamtlich sondern mindestens als Teilzeitarbeitsplätze aufzubauen. "Wenn man das Konzept ernst nimmt, geht das langfristig nicht im Ehrenamt. Die Jugendlichen stehen etliche Stunden jede Woche unter unserer Obhut, dass ist eine große Verantwortung, denn wir wollen die Jungs nicht nur auf dem Spielfeld ausbilden, sondern auch auf die Berufswelt vorbereiten und entsprechende Werte vermitteln", so Dirk Asmussen.

Ein neues Sponsoring-Konzept, das u.a. exklusive Teampartnerschaften anbietet, ist auf den Weg gebracht und hat erste Erfolge erbracht.

Wie heute in jedem Verein üblich ist auch der TSV von Nachwuchssorgen bedroht. Trotz steigender Einwohnerzahl stagniert die Mitgliederzahl im TSV Kropp. Mehrere Vereine in der Gemeinde Kropp haben sich schon vor einiger Zeit mit anderen Orten zusammen getan und Spielergemeinschaften gegründet, um den Fußball am Leben zu erhalten.

Das ist für den TSV Kropp keine Option. Der TSV setzt auf  "Vereinsidentität".

Im zukünftigen Leistungszentrum soll die Fußballjugend mit viel Spaß positiv nach vorn gerichteten, leistungsorientierten Fußball erlernen. Die Trainer sind sich der Verantwortung sehr wohl bewusst, doch sind sie alle der Meinung, dass nur so der nötige Fußballnachwuchs entstehen kann. Das ist auf Dauer aber nicht mit nur ehrenamtlichen Trainern zu machen, deshalb ist eines der Ziele der Aufbau von Arbeitsplätzen, mindesten jedoch Teilzeitarbeit.

Wichtig für das gesamte Unternehmen ist allerdings eine gute Kooperation innerhalb der Region. Noch wird fieberhaft daran gearbeitet, den Plan des "Leistungszentrums Fußball" so auszuarbeiten, dass die Vereine der Region mit dem TSV zusammenarbeiten.

Doch die Notwendigkeit einer neuen Lösung sollte jedem Fußballbegeisterten einleuchten. Spaß am Fußball, sich leistungsorientiert und positiv nach vorn gerichtet weiter nach oben zu kämpfen und dabei den "Vereinsstolz" zeigen zu können - das sind gewichtige Gründe für einen neuen Weg.

V.l.n.r. Dirk Asmussen, Jörg Förster, Walter Prenzel, Julian Schröder, Jens Ehnes, Stephan Asmussen

Co/by Redaktion SL-Süd-Online 2018