TSV Kropp – der Fluch des Führungstores ?

20.10.2018

PvH

Es half alles nichts. Tolles Wetter, sehr engagierte Fans, die sich seh- und vor allem hörbar bemerkbar machten und auch die volle Tribüne des Geestlandstadions in der Norderstrasse konnten eine erneute Heimschlappe nicht verhindern.

Dabei war in der torlosen ersten Halbzeit nichts davon zu sehen, dass der Heider SV als 4ter der Oberliga angereist war. Die Kropper Mannschaft erspielte sich einige Torchancen und kam dabei selbst nie in Bedrängnis. Auch von der zuletzt doch spürbaren Verunsicherung der Kropper war nichts zu merken.

In der 28ten Minute gab es die einzige strittige Szene der ersten Hälfte

So gab denn auch das 1:0 in der 60ten Minute durch Lukas Henke berechtigten Anlass zur Hoffnung, dass diesmal 3 Punkte in Kropp bleiben würden. Doch der direkte Ausgleich in der 61ten durch Azat Selcuk und das Tor von Alex Hardock in der 73ten Minute sorgten für den 1:2 Endstand für den Heider SV und damit für eine erneute Heimniederlage für den TSV-Kropp - trotz eigenem Führungstores bzw. der Halbzeitführung, wie im Spiel gegen Schilksee vor einigen Wochen, als Kropp mit einem 2:0 in die Pause ging, und am Ende des Tages durch ein 3:4 mit leeren Händen auf dem Platz stand.

So steht der TSV-Kropp nach dem heutigen Spiel auf Platz 11, während der Heider SV als Tabellen-3ter der Oberliga ins Wochenende geht, und der eine oder andere mag wieder eine Verunsicherung spüren, ob des weiteren Verlaufs der Saison.

Friedrich Nietzsche sagte einst: "Sobald man handeln will, muss man die Tür zum Zweifel verschließen" ....

Viel Arbeit für das Trainer-Gespann um D. Asmussen in den folgenden 17 Spielen der Saison 2018/19.

© SL-Süd-Online 2018